Kontakt

Umweltzentrum Chemnitz e.V.
Henriettenstraße 5
09112 Chemnitz

 

Manfred Hastedt
kommunales UWZ, AGENDA 21
Tel.: 0371 495 26 03
E-Mail: umweltzentrum@stadt-chemnitz.de

Ingrid Kasiske, Bibliothek
Umweltbildung und -beratung
Tel.: 0371 300 000

Reiner Amme
Trägerverein Umweltzentrum
Handy: 0160 96201347

Veranstaltungen

Agenda-Beirat

16.01.2018 - 16:30 bis 19:00 Uhr

Umweltzentrum Chemnitz

---- Erster Teil der Sitzung ist zugänglich für die Öffentlichkeit ----

 

 

Adresse:
Henriettenstraße 5
09112 Chemnitz
 
Erstellt:
15.11.2017
 
Zuletzt bearbeitet:
15.11.2017
 

Beschreibung

Was ist die lokale Agenda 21?

> Ein globales Umwelt- und Entwicklungsprogramm, mit dem auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, die Lösung der akuten Weltprobleme, reagiert wird

> setzt auf das Prinzip der nachhaltigen Entwicklung betrachtet gleichermaßen die ökologische, ökonomische und soziale Dimension

> fordert die Beteiligung aller gesellschaftlichen Akteure bei der Entwicklung kommunaler Handlungsprogramme

 

Agenda 21 in Chemnitz

Das Umweltzentrum Chemnitz koordiniert die Prozesse der lokalen Agenda 21, bei der Bürgerbeteiligung einen wichtigen Grundpfeiler darstellt. Dazu kommen interessierte Bürger monatlich in verschiedenen Arbeitsgruppen zusammen (AG Ökologie, Energie, Grundeinkommen, Fairer Handel, Wertewandel, Mobilität) um Maßnahmen in diesen Bereichen zu diskutieren und zu bearbeiten und die Ziele der Agenda voran zu bringen.

 

Im Agendabeirat kommen Vertreter des Stadtrates sowie der Arbeitsgruppen zusammen um politische Handlungsrichtungen zu erarbeiten, über die der Stadtrat dann abstimmt.

 

Hintergrund

Auf dem Umweltgipfel 1992 in Rio de Janeiro wurde unter anderem das Aktionsprogramm "Agenda 21" erstellt und von 180 Staaten, darunter der Bundesrepublik Deutschland, unterzeichnet.

Im Mai 1994 verabschiedete die Europäische Konferenz über zukunftsbeständige Städte und Gemeinden in Aalborg (Dänemark) die "Charta von Aalborg". 80 europäische Kommunen, darunter 19 deutsche Städte, verpflichteten sich, in einen lokalen AGENDA-Prozess einzutreten, um langfristige Handlungsprogramme mit dem Ziel der Zukunftsbeständigkeit aufzustellen.

Teilnehmer
uwz